Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Der wöchentliche Newsletter "NJ Extra" 4x gratis: vertrieb@nebenwerte-journal.de +++ Freenet: Nachhaltig und kundenorientiert +++ Dr. Hönle: Gewinnsprung zeichnet sich ab +++ GK Software: Big Data für den Einzelhandel +++ Accentro Real Estate: Marktführer bietet Mehrwert +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
GK Software: Big Data für den Einzelhandel
  
CFO André Hergert

07.10.2021


Lange konnte die Ergebnisentwicklung bei den Sachsen nicht mit den Umsatzerfolgen Schritt halten. Das führte in der Vergangenheit zu einer teils erratischen Kursentwicklung. Diese Zeiten sollten vorbei sein, denn nun scheint es gelungen, das Umsatz- in überproportionales Gewinnwachstum zu überführen - im Idealfall dauerhaft.


Nach längerem Vorlauf ist nun in Deutschland die Fiskalisierung angelaufen. Dazu hatte die DF Deutsche Fiskal GmbH, eine 100-prozentige Tochter, eine exklusive Partnerschaft mit der Bundesdruckerei-Gruppe abgeschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft bauten die beteiligten Unternehmen eine gesetzteskonforme und zukunftssichere Lösung für manipulationssichere Kassensysteme. Die neue Fiskalisierungslösung Fiskal Cloud sei erfolgreich gestartet, so CFO André Hergert gegenüber dem Nebenwerte-Journal. Seit Q2 2021 mache sich dies auch auf der Umsatzseite bemerkbar, weil bis Ende März der von den Bundesländern verlängerte Nichtanwendungserlass galt.  







Mehr als 100 Kunden seien bereits unter Vertrag genommen worden, die die Software seit 01.04.2021 nutzten. Hier setzt der Entwickler ausschließlich auf das SaaS-Modell und bezifferte das vertraglich gesicherte Umsatzvolumen für die nächsten drei Jahre auf € 33 bis 35 Mio. Die Archivierungslösung Fiskal Cloud Archiv ist hierin nicht enthalten.


Bis 2023 soll ein Umsatzwachstum um 35 bis 50 % auf € 160 bis 175 Mio. bei einer stabilen EBIT-Marge von 15 % erwirtschaftet werden. Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass diese Prognose auf Basis der aktuell dem Markt angebotenen Lösungen und Produkte fußt. Zusätzliches Potenzial könnte sich aus neuen Lösungen oder einer geografischen Verbreiterung der Vertriebsgebiete ergeben. Das ist in der Prognose nicht enthalten. Gelänge zum Beispiel eine Geschäftsausweitung in Südafrika oder Osteuropa, könnten die Erlöse zügig in Richtung € 200 Mio. laufen. Aber das ist Zukunftsmusik. Jedenfalls hätte die Aktie dann selbst bei einem Kurs von € 165 wohl noch weiteres Potenzial.


Weitere Infos finden Sie unter
https://www.gk-software.com/de/
Zurück