Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal
Advertisement
Der wöchentliche Newsletter "NJ Extra" 4x gratis: vertrieb@nebenwerte-journal.de +++ Accentro Real Estate: Marktführer bietet Mehrwert +++ Wallstreet Online: Eine Metamorphose der Extraklasse +++ Ecotel Communication: Über den Wolken +++ Medios: Aktie mit deutlich Luft nach oben +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Wallstreet Online: Eine Metamorphose der Extraklasse


CEO Matthias Hach

05.08.2021

Nur für kurze Zeit zählte die Wallstreet Online AG zum Axel Springer-Verlag. Das passte nicht, und bereits zu Beginn der großen Griechenlandkrise gelangte sie zurück in die Hände der Gründerfamilie Kolbinger. Für André Kolbinger war das ein großes Geschäft, für Anleger bisher auch. Doch das Ende der Fahnenstange dürfte noch nicht erreicht sein.

Wenn der Austausch über Unternehmensdaten und Meldungen heute in Sekundenschnelle zwischen Marktteilnehmern und -beobachtern möglich ist, dann haben dazu die Finanzportale als Teil der Sozialen Netzwerke stark beigetragen. Sie bilden als "Social & Media" mit vier Webseiten (Wallstreet-online.de, Ariva.de, Boersennews.de und Finanznachrichten.de) das wichtigste Segment im Konzern und sind mit einer EBITDA-Marge 2021e von 36 % auch der wichtigste Ergebnisbringer, sozusagen das Brot- und Buttergeschäft.


Beim Ziel, möglichst große Vermögen im Brokerage-Geschäft möglichst oft umzuschlagen, sind die wichtigsten Wettbewerber leicht auszumachen: 




Es sind Comdirect, Flatex, Trade Republic und Scalable. Bei den durchschnittlich verwalteten Vermögen je Anleger (AuM) sieht sich Smartbroker mit € 27 000 weit vor Trade Republic, im Vorteil gegenüber Flatex und als Verfolger von Comdirect. Bei den Orders je Depot dürfte bereits die Poleposition gewonnen sein.

Die Rechnung, warum im Aktienkurs der Wallstreet Online AG Potenzial schlummert, ist deshalb ebenso einfach wie einleuchtend. Wenn Scalable Capital bei 250 000 Kunden mit € 1 Mrd. und die Trade Republic Bank (über 600 000 Kunden) gar mit € 4.4 Mrd. bewertet werden, dann wird jede Kundenbindung auf € 4 000 bzw. sogar € 7 300 taxiert. Nach dieser Vergleichsrechnung sollte der Smartbroker mit seinen 135 000 Kunden bereits heute € 540 bis 980 Mio. wert sein. So gesehen ist der aktuelle Börsenwert von € 344.3 Mio. ein Klacks, und die Finanzportale und Synergien gibt es gratis obendrauf. Wenn nur annähernd ähnliche Multiplikatoren wie bei der Konkurrenz bezahlt werden, ergibt sich ein Kursziel um € 40.

Weitere Infos zum Unternehmen unter
https://www.wallstreet-online.de
Zurück