Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Vossloh: Die Bahn kommt +++ Patrizia: Zukunft ist gespickt mit Chancen +++ DFV: Digitale Werte schöpfen +++ IBU-tec: In den richtigen Märkten unterwegs +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Patrizia: Zukunft ist gespickt mit Chancen
  
CFO Karim Bohn


03.12.2020


Das verwaltete Vermögen der Patrizia AG hat sich in den letzten sechs Jahren verdreifacht. Damit ging eine Steigerung der Erträge einher. Aus den Managementgebühren speist sich ein wachsender Anteil am Gesamterfolg, der 2020 auf 61 (55) % steigen wird. Der zweite Erfolgsfaktor, die Erfolgstantiemen, erreichten mit € 92 bzw. 93 Mio. in den Vorjahren Rekordwerte. Eine Wiederholung ist 2020 denkbar. Bei den Transaktions-gebühren schließlich hat das starke Q4 des Vorjahres die Latte sehr hoch gelegt. Unter den derzeit schwierigen Rahmenbedingungen wären auch die avisierten € 36 bis 47 Mio. ein äußerst vorzeigbares Resultat. Es liefe dann auf ein operatives Ergebnis von € 120 Mio. und einen Gewinn je Aktien von    € 1,-  hinaus.


Seit wir uns Ende Oktober dazu entschlossen, der Patrizia eine Titelgeschichte zu widmen, hat die Aktie sich gut entwickelt. Mittelfristig orientierten Anlegern bieten sich dennoch gute Chancen. Die Verzehnfachung seit der Immobilienkrise spricht für sich. Das verwaltete Vermögen (AUM) wurde nach 9M 2020 auf € 46.2 (44) Mrd. ausgebaut. Die Basis für den gesteigerten operativen Gewinn lieferten die mit € 145 (141.6) Mio.




nochmals gesteigerten Gebühren aus der Fondsverwaltung. Um 8 % legten die leistungsabhängigen Gebühren zu, die auf € 74.1 (68.6) kamen. Am stärksten sprudelte bis Ende September die kleinste der drei klassischen Einnahmequellen: Die Transaktionsgebühren stiegen um 23.7 % auf 29.1 (23.5) Mio.

Der bisherige Erfolg kann sich wahrlich sehen lassen. Er hängt nicht vom Umsatz ab, der 2020 wohl hinter den Vorjahren rangieren wird, sondern von der Erfüllung der Leistungs-komponenten. Das operative Ergebnis wird sich im Durchschnitt der letzten drei Jahre bewegen, die wahrlich nicht schlecht waren. Die grundsolide Bilanz mit viel Liquidität spricht für weiteres rentierliches Wachstum, während es umgekehrt schwerfällt, Schwachpunkte und Angriffsflächen im Geschäfts-modell zu entdecken. Die Schwaben verbinden Stabilität mit Dynamik. Mittelfristig orientierten Anlegern bieten sich gute Chancen. Die Verzehnfachung des Kurses seit der Immobilienkrise spricht für sich. Das Allzeithoch von € 25.54 ist nicht weit entfernt.


Weitere Infos finden Sie unter
http:/www.patrizia.ag/de/
Zurück