Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Encavis: Auf der grünen Sonnenseite +++ OHB: Navigation zur Virtuoso-Performance 2025 +++ Merkur Bank: Der neue Kraftclub der Merkurianer +++ Takkt: Intakte Relevanz +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Takkt: Intakte Relevanz
  
CFO Dr. Claude Tomaszewski


02.04.2020


Der Business-to Business-Ausstatter Takkt stellt sich mit zwei Geschäftssparten kompakter auf. Damit will der Versandhändler, der Büros, Gewerbe, Lager, Hotels, die Gastronomie und den Einzelhandel einrichtet und ausrüstet, seine Effizienz optimieren und das Wachstum beschleunigen. Mit der neuen Konzernstruktur sollen die Rohertragsmargen strapazierfähig bleiben.


Der Onlinehändler muss nicht so besorgt wie viele andere Unternehmen in die Zukunft blicken, denn der Cashflow fällt als starke Konstante auf. Die finanzeille Handlungsfähigkeit bleibt dank sehr elastischer Kostenstrukturen intakt. Aktuell dominiert die kaufmännische Vorsicht. Die Investitionen sind vorerst auf Eis gelegt, so dass der Free Cashflow im Jahr 2019 um 29.5 % auf 107.1 Millionen Euro zugenommen hat. Der Umsatz nahm auf 1.21 Milliarden Euro zu, ein Jahr zuvor erreichte er


1.18 Milliarden Euro. Das EBITDA blieb mit 150.2 Millionen Euro stabil.

Takkt punktet mit einem sehr weitreichenden Service: Er umfasst Bedarfsanalysen, Planung, persönliche Beratung, individuelle Angebote, Aufbau der bestellten Büro-, Lager- oder Werkstatteinrichtung sowie nicht zuletzt ungewöhnlich lange Laufzeiten für die Garantien. Abgerundet wird das Geschäft mit einem ganzen Bündel an digitalen Hilfestellungen für die Kunden - bis hin zur kompletten Einrichtung individueller Webshops und Informationsportale.

Der B2B-Ausstatter ist in kaufkräftigen Märkten des Geschäftsbedarfs gut aufgestellt und hat die Möglichkeit, in Krisen günstig zu akquirieren. Die Expertise im Onlinehandel kann Takkt mehr denn je nutzen.

Weitere Infos finden Sie unter
https://www.takkt.de/home/
Zurück