Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal
Advertisement
Wacker Neuson: Strategie 2022 weist den Weg +++ Helma Eigenheimbau: Besser könnte das Umfeld kaum sein +++ Einhell Germany: Hello und Hej +++ Indus Holding: Mehr Licht als Schatten +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Helma Eigenheimbau: Besser könnte das Umfeld kaum sein



CEO Gerrit Janssen 

01.08.2019

Das Jahr 2019, so viel dürfe er nach zwei Quartalen verraten, sei für die Helma Eigenheimbau AG zufriedenstellend angelaufen, erklärte Vorstandschef Gerrit Janssen in der HV am 05.07.2019. Konfrontiert mit fragenden Mienen konkretisierte er seine Aussage: „Als Schulnote bedeutet das nicht etwa drei bis vier, sondern 2+.“ Das Wetter hat 2019 bislang mitgespielt: Weder extreme Kälte noch lange Regenperioden bremsten bis dato das Geschäft aus.

Das Kerngeschäft bildete die Errichtung massiver, individueller Einfamilienhäuser für private Endnutzer. Diese Kernkompetenz wird von der Helma Eigenheimbau AG wahrgenommen,  die zugleich als Obergesellschaft für die drei Konzerntöchter fungiert. Mit dem Eigenheimbau wurden 2018 € 85.6 (85.1) Mio. erlöst. Das entsprach einem Anteil von 34 % an den Konzernumsätzen von € 253.3 (267.4) Mio. Allerdings wurde im Jahr 2018 mit € 3.62 (3.25) je Aktie das beste Ergebnis und damit der höchste Jahresüberschuss der Geschichte verzeichnet – trotz des Umsatzrückgangs. Grund und Boden sind heute teure Güter. Dem begegnen die Niedersachsen mit umsichtiger




Einkaufspolitik. Stets halten sie einen ordentlichen Grundstücksbestand vor, der zwischen 50 und 65 % ihrer Vermögenswerte ausmacht. Gegenwärtig stehen Vorräte von € 220 Mio. in der Bilanz - zum Niederstwertprinzip, in der Regel zu Anschaffungskosten. Gewinne werden niemals vorzeitig ausgewiesen, sondern beruhen immer auf echter Liquidität: Erst wenn die Wohnungen errichtet und verkauft sind, werden die angesammelten Bewertungsreserven gehoben. Die Helma Wohnungsbau GmbH verfügt, mit dem Schwerpunkt im Raum Berlin/Potsdam, derzeit über Vorratsgrundstücke zur Errichtung von 2200 Einheiten. Das entspricht einem Umsatzpotenzial von € 1 Mrd. 

Der Ausblick auf 2019 fällt elastisch aus: Die Steigerung des EBT auf mindestens € 23.5 Mio. erscheint realistisch - am oberen Ende liefe die Prognose gar auf € 26 Mio. und ein Ergebnis von € 4.50 je Aktie hinaus. Im auch mittelfristig positiven Ausblick sehen wir eine gute Basis für einen Kursanstieg. Zumindest auf das Niveau vom Herbst 2016, als die Aktie um € 60 notierte. 

Weitere Infos zum Unternehmen unter
https://www.helma.de/l
Zurück