Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Helma Eigenheimbau: Besser könnte das Umfeld kaum sein +++ Einhell Germany: Hello und Hej +++ Indus Holding: Mehr Licht als Schatten +++ MS Industrie: Es ist angerichtet +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Indus Holding: Mehr Licht als Schatten
  
CEO Dr.-Ing. Johannes Schmidt


06.06.2019

Bei der Indus Holding AG sorgten Hinweise im Neunmonatsbericht 2018 auf einen steigenden Druck auf die Margen für fallende Kursnotierungen. Hinzu kam die belastende Aussage: "Auf Grund der weiterhin schwierigen Situation der Fahrzeugzulieferer, einem negativen Einmaleffekt im Segment Maschinen- und Anlagenbau sowie weiteren Aufwendungen für die laufenden Repositionierungen wird unser operatives Ergebnis für das Gesamtjahr voraussichtlich am unteren Ende des Zielkorridors liegen." Den Kursabschlag halten wir für übertrieben.


Da gegen Jahreseinde die Börse nicht mehr auf Argumente reagierte und die Verkäufe sich verstärkten, gab es gute Gelegenheiten, Qualitätswerte wie Indus zu attraktiven Konditionen zu erwerben, zumal das unverändert vorhandene Potenzial und eine vermutlich erneute Dividende von € 1.50, die einer Rendite von 4 % entsprach, zu Käufen einluden. Auch die Analysten hielten eisern an ihren durchweg positiven Einschätzungen fest und empfahlen, selten genug, unisono Käufe mit Kurszielen zwischen € 57 bis € 66. Da wir auf dem aktuellen Niveau ebenfalls Kurschancen



sehen, widmen wir der auf mittelständische Unternehmen spezialisierten Beteiligungsgesellschaft, die wir seit ihrem Börsengang im Jahr 1995 begleiten, nach NJ 11/15 erneut eine Titelgeschichte.


Seit der Gründung im Jahr 1989 sieht das Geschäftsmodell der Finanzholding den Erwerb überwiegend inhabergeführter Unternehmen vor, die dauerhaft begleitet und weiter entwickelt werden; Verkäufe kommen nur in Ausnahmefällen vor. Der wirtschaftliche Erfolg des Portfolios, das zurzeit 45 Direktbeteiligungen umfasst, bestätigt die Expertise der Gesellschaft, die regelmäßig 40 bis 50 % ihres Gewinns ausschüttet. Von Anfang an weisen wir darauf hin, dass Engagements ebenso langfristig angelegt sein sollten wie das transparente Geschäftsmodell, das ständig weiter entwickelt wird und der Aktie wieder Kurschancen eröffnet; denn bis zum Jahr 2025 werden 55 bis 60 Beteiligungen mit einer dauerhaften EBIT-Marge von 10 % in Zukunftsbranchen mit Fokus auf Innovation, Digitalisierung, operative Exzellenz und Internationalisierung angestrebt.


Weitere Infos finden Sie unter
https://www.indus.de/startseite.html
Zurück