Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Der wöchentliche Newsletter "NJ Extra" 4x gratis: vertrieb@nebenwerte-journal.de +++ Erwe Immobilien: Verborgene Schätze heben +++ Freenet: Nachhaltig und kundenorientiert +++ Dr. Hönle: Gewinnsprung zeichnet sich ab +++ GK Software: Big Data für den Einzelhandel +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Freenet: Nachhaltig und kundenorientiert
  
CEO Christoph Vilanek


02.12.2021


Nicht nur Dividendenjäger kämen auf ihre Kosten, hatten wir im NJ 4/21 anerkennend resümiert, und im Rückblick auf das turbulente Jahr 2020 den taktisch nachgerade genialen Umgang mit der Sunrise-Beteiligung gelobt. Hier hatten die Verantwort-lichen der Freenet AG hoch gepokert - und letzlich für ihre Aktionäre den höchsten Gegenwert erzielt.


Wegen des Wegfalls der noch 2020 von Sunrise vereinbarten Dividende haben wir die Vergleichszahlen angepasst. Das EBITDA hat nach 9M 2021 bei dieser Betrachtungsweise mit € 339.9 (329.2) Mio. zugenommen. Infolge der auf € 151.4 (118.8) Mio. angestiegenen Abschreibungen und Wertberichtigungen ist allerdings das EBIT auf € 188.5 (210.4) Mio. geschrumpft. Das Periodenergebnis von € 144 (169.4) Mio. entsprach € 1.24 (1.35) je Aktie. Der erzielte Free Cashflow von € 172.9 (182.4) Mio. lässt erwarten, dass auch für 2021 eine attraktive Dividende gezahlt werden kann. Nach HV-Beschluss vom 18.06.2021 wurde aus dem Bilanzgewinn von € 957 Mio. eine Dividendensumme von € 204 Mio.


ausgekehrt: Je Aktie € 1.50 zuzüglich eines Bonus von € 0.15, da die Aktionäre mit Blick auf die Pandemie 2020 ausnahmsweise leer ausgegangen waren. Mit € 753 Mio. wurde ein erklecklicher Teil des Bilanzgewinns auf neue Rechnung vorgetragen. Das eröffnet weiteres Dividendenpotenzial. 

Solange mit Zinsen gegeizt wird, erfreuen sich dividendenstarke Aktien besonderer Wertschätzung. Die Freenet AG hat ihre Aktionäre über einen langen Zeitraum mit über-durchschnittlichen Renditen erfreut. Auch für 2021 und erst recht für die Folgejahre scheint sich dieses Szenario zu erfüllen. Das erklärt, warum 12 von 16 Analysten die Aktie zum Kauf empfehlen. Es erklärt aber nicht, warum die durchschnittlichen Kursziele so niedrig ausfallen. Wir sehen ganz erhebliches Potenzial und die Aktie erst bei € 34 fair bewertet, denn nach-haltige Produkte und eine stärkere Kundenorientierung werten das bisherige Brot-und-Butter-Geschäft deutlich auf.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter:
 https://www.freenet-group.de
Zurück