Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Hanse Yachts: Boote gefragter denn je +++ Hawesko: Wo Reben und Renditen gedeihen +++ Nebenwerte-Journal: Zweitbestes Anlegermagazin +++ Fortec Elektronik: € 100 Mio. Umsatz erst 2022/23 +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Nebenwerte-Journal: Zweitbestes Anlegermagazin

Wir mit Euch - die Börse spüren

18.03.2021

Medienstudie 2020/21 - Die wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsmedien für Small- und Mid-Caps


Folgen Sie uns unauffällig. Wir informieren Sie sachlich, gut recherchiert und präzise über Small- und Mid-Caps. Das ist keine Eigenwerbung, sondern das Ergebnis einer jüngst von der Beratungs-gesellschaft IR.on erhobenen Medienstudie 2020/21. Das Nebenwerte-Journal wird darin qualitativ als zweitbestes Wirtschafts- und Anlegermagazin ausgezeichnet, dem bescheinigt wird, fest in der Nebenwerte-Szene etabliert zu sein.

Das Nebenwerte-Journal erhält auf einer Bewertungsskala von 1 (sehr gut) bis 6 das Prädikat „gut“ mit 2,04 Punkten und ist damit gegenüber 2016, als 2,23 Punkte erreicht wurden, qualitativ hochwertiger geworden. Das monatlich erscheinende Börsenmagazin ist das einzige Medium, das sich tatsächlich und ausschließlich mit Small- und Mid-Caps befasst, lobte der prominente Kreis der Befragten. Dass es sich nicht nur an Privatanleger, sondern auch an professionelle Anleger richtet, wissen die befragten Teilnehmer, die sich aus institutionellen Marktteilnehmern zusammensetzen, zu schätzen.







Auch in puncto Relevanz schneidet die ausschließlich den Small- und Mid-Caps gewidmete Fachzeitschrift überdurch-schnittlich ab und erhält 64 von 100 Punkten, die den Einfluss auf die Nebenwerte-Community in Deutschland darlegen. Gegenüber der vorigen Erhebung aus dem Jahr 2016, als 54 Punkte von 100 erreicht wurden, zeigt sich dabei eine zunehmende Relevanz des Magazins. Die Spezialisierung spricht laut der Studie für das Nebenwerte-Journal, das die Bedürfnisse seiner Zielgruppe gut bedient, während sie bei den großen Playern in der Medienbranche eher zu kurz kommen.

Die Studie offenbart, dass gerade die etablierten Medien-Formate nach wie vor in physischer Form abonniert und konsumiert werden. Außerdem haben Wirtschafts- und Anlegermagazine gegenüber 2016 an Einfluss gewonnen.

Für die Untersuchung wurden 40 Finanzmarktexperten aus Deutschland befragt, deren Fokus auf Small- und Mid-Caps liegt: 22 Analysten und 18 Investoren, die für Fondsgesell-schaften und Vermögensverwalter arbeiten.



Zurück