Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

DFV: Digitale Werte schöpfen +++ IBU-tec: In den richtigen Märkten unterwegs +++ Lloyd Fonds: Die Zukunft ist digital +++ Masterflex: Auf zum nächsten Level +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
DFV: Digitale Werte schöpfen

CEO Dr. Stefan Knoll

05.11.2020

Trotz der sonst üblichen Begeisterung für alle Themen rund um die Digitalisierung blieb die Börse bei der DFV Deutsche Familienversicherung AG zunächst zurückhaltend und musste offenbar erst noch von den sich aus Sicht des Vorstands bietenden Chancen überzeugt werden, schrieben wir im NJ 7/19 bei einem Kurs von € 10.35. Seit der Emission zu € 12 am 04.12.2018 ging es unter Schwankungen abwärts. Der anschließende Aufschwung führte über € 18.44 (s. NJ 5/20) bis auf € 28.50, bevor seit August 2020 wieder Verkäufe überwiegen und der Kurs auf aktuell € 19.20 nachgab. Auf diesem Niveau sehen wir die DFV-Aktie als günstig bewertet an und widmen dem Unternehmen erstmals eine Titelgeschichte.

Ab Juli 2021 wird gemeinsam mit Partnern und einem eigenen Anteil von 35 % den ca. 400.000 Tarifbeschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie das Angebot einer Pflegezusatzversicherung bei einem geplanten Kollektiv-Beitrag von € 33.65 unterbreitet. Damit wurde an der Börse schon Vorschusslorbeer verteilt; denn es waren und sind erhebliche Investitionen, u. a. für die Einstellung neuer Mitarbeiter,




notwendig, denen im laufenden Geschäftsjahr noch keine Erträge gegenüberstehen. Gleichzeitig erfordert die Erfüllung der Zielsetzung, wie im Vorjahr erneut 100.000 Neuverträge mit einem Ertrag von ca. € 30 Mio. abzuschließen, einen erheblichen Aufwand. Per Saldo ist der Bestand 2019 um 59.140 Verträge auf eine Gesamtzahl von 514.194 gewachsen.

Die besondere Stellung hier zu Lande ergibt sich aus dem Online-Vertrieb und der Digitalisierung aller Geschäftsabläufe. Gründer, Großaktionär und CEO Dr. Stefan Knoll weist immer wieder auf die konsequente Umsetzung dieser Strategie hin, um die ab dem kommenden Jahr angestrebten schwarzen Zahlen zu erreichen. Die Börse schwankt, wie der Kursverlauf zeigt, zwischen Zustimmung und Skepsis, so dass gegenwärtig das Potenzial des digitalen Geschäftsmodells noch nicht im Kurs enthalten ist. Übrigens: Schwarze Zahlen sind ab 2021 geplant.


Weitere Infos zum Unternehmen unter
https://www.deutsche-familienversicherung.de
Zurück