Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Masterflex: Auf zum nächsten Level +++ Encavis: Auf der grünen Sonnenseite +++ OHB: Navigation zur Virtuoso-Performance 2025 +++ Merkur Bank: Der neue Kraftclub der Merkurianer +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Encavis: Auf der grünen Sonnenseite
  
CFO Dr. Christoph Husmann


02.07.2020


Die Hanseaten bieten 2020 ein echtes Kontrastprogramm: Zum achten Mal hintereinander erhöhen sie die Dividende, während andere Unternehmen ihre Ausschüttung kürzen oder gar streichen. Tatsächlich bleiben die Geschäfte des Stromproduzenten praktisch unberührt von den konjunkturellen Unwägbarkeiten.


Welcher Hersteller ist auch schon in der glücklichen Lage, seine wichtigsten Produkte auf Jahre hinaus bereits zu festen Preisen verkauft, die eigenen Kosten fest im Griff zu haben und seinen künftigen Cashflow so genau zu kennen, dass die nächsten Dividendenanhebungen heute schon absehbar sind? Diese guten Perspektiven verhalfen dem Aktienkurs seit Jahresbeginn zu relativer Stärke. Der Titel notierte am 01.07.2020 mit 12,90 Euro auf einem Allzeithoch.

Bis zum Jahr 2025 soll sich die Erzeugungsleistung von 1.7 auf 3.4 Gigawatt glatt verdoppeln und zu einem Umsatz von rund 440 Mio. Euro führen. Die Erlöse beliefen sich 2019 auf 273.8 Mio. Euro, ein Plus von 10 % gegenüber dem Vorjahr. Dieses Jahr sollen sie zwar nur auf 280 Mio. Euro steigen, doch ist der Grundstock für einen kräftigen Umsatzschub ab 2021


gelegt. Dazu werden gerade neue große Solarparks entwickelt sowie Wind- und Solarpark-Portfolios erworben.

Zahlreiche Sonnentage und gute meteorologische Bedingungen sorgten für einen verheißungsvollen Start ins laufende Jahr. Der Umsatz nahm im ersten Quartal um 9.7 % auf 65.2 Mio. Euro zu. Noch deutlicher erhöhte sich das EBITDA, das um 13 % auf 50.6 Mio. Euro kletterte. Das EBIT verbesserte sich um ein Fünftel auf 28.1 Mio. Euro.

Da der Klimaschutz ohne den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien kaum denkbar ist, bleibt Encavis nachhaltig blendend aufgestellt. Es dürfte sich positiv auswirken, wenn im laufenden Jahr trotz kurzfristig sinkender Stromnachfrage an den ehrgeizigen Plänen für den Kapazitätsausbau festgehalten wird und die langfristigen Entwicklungslinien zur Orientierung dienen. Davon profitieren auch die Aktionäre, in deren Kreis kürzlich der Vermögensverwalter Black Rock aufgerückt ist. Das schon kurzfristig für 2021 angepeilte Ziel einer Dividende von 0.30 Euro je Aktie dürfte nicht das letzte Wort sein.

Weitere Infos finden Sie unter
http:/www.encavis.com
Zurück