Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Instone Real Estate: Wachstum rasant beschleunigt +++ MLP: Opfer des Schubladendenkens +++ Wacker Neuson: Strategie 2022 weist den Weg +++ Helma Eigenheimbau: Besser könnte das Umfeld kaum sein +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Instone Real Estate: Wachstum rasant beschleunigt
  
CFO Dr. Foruhar Madjlessi


07.11.2019


In unserem ersten Bericht nach dem Börsengang im Februar 2018 über die Nummer drei unter den hiesigen Wohnentwicklern, der Instone Real Estate Group AG aus Essen, wiesen wir im NJ 7/19 auf das Spannungsfeld zwischen privatem Bedarf und staatlichen Regulierungsversuchen hin. Die sich daraus ergebenden Hoffnungen und Ängste der Investoren spiegeln sich auch im Kursverlauf der Aktie wider, die nunmehr offenbar den Weg nach oben einschlägt, den wir bereits in unserem Bericht vor vier Monaten erwarteten.

Die Instone-Aktie notierte mit € 20.55 am Tag vor der HV 4.2 % unter dem Ausgabekurs von € 21.50. Trost durch eine Dividende gab es nicht; denn erklärtermaßen könne erst für das Geschäftsjahr 2020 eine Ausschüttung von ca. 30 % des Nettoergebnisses vorgenommen werden - wenn nicht die Mittel zu Gunsten des Wachstums eingesetzt würden, wurde in der HV am 13.06.2019 von CEO Kruno Crepulja erklärt. Die Aktie war nach einem von der Deutschen Bank genannten Kursziel von € 44, das inzwischen leicht auf € 41 gesenkt wurde, bereits im September 2018 auf € 25.05 geklettert, bevor sie zum Jahresende wie der gesamte Markt stark zurückfiel.



Ausgehend von € 15.84 kam es in diesem Jahr zu einem erfreulichen Anstieg auf € 22.75, bevor die Angst vor Enteignungen bei Immobilien und vor dem mehrjährigen Einfrieren von Mieten alle Aktien traf, die in irgendeiner Weise mit Wohnimmobilien in Verbindung gebracht werden könnten. Nach seitdem durchweg positiven Nachrichten setzte im August bei € 17.45 eine Trendwende ein, die zu einer Erholung bis auf aktuell € 20.90 und damit auf das Niveau zur diesjährigen Hauptversammlung führte.


Während in Berlin ein auf fünf Jahre angesetzter Mietendeckel verkündet wurde, reagierte die Börse, vor allem bei großen Bestandshaltern, mit Verkäufen. Zu Recht ist die Instone-Aktie davon kaum betroffen. Unabhängig von der speziellen Berliner Situation ist und bleibt der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum groß, und daher heißt es bauen, bauen, bauen. Wer auf einen auch künftig privatwirtschaftlichen Wohnungsmarkt setzt, findet bei der immer noch günstig bewerteten Instone-Aktie genügend Kurspotential für ein lohnendes Investment.


Weitere Infos finden Sie unter
https://www.instone.de
Zurück