Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

2G Energy: Go for Gold +++ Albis Leasing: Zutaten für einen Erfolg liegen vor +++ Allerthal-Werke: Der Verdreißigfacher +++ Ringmetall: Warum Visionen sich auch lohnen können +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
2G Energy: Go for Gold
Dr. Marcus Lingel
Finanzvorstand Friedrich Pehle
04.10.2018

Mit der Standardisierung der Kernprozesse und der fortschreitenden Digitalisierung können insbesondere Effizienzreserven und Kostenvorteile bei der 2G Energy AG gehoben werden. Die Internationalisierung soll für zusätzliche Wachstumsimpulse sorgen. Davon zeigt sich Finanzvorstand Friedrich Pehle überzeugt, wie er im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal betonte.

Auf die Frage, warum sich das Heeker Unternehmen schon jetzt auf Auslandsmärkte fokussiert, obwohl die Perspektiven in Deutschland glänzend sind, entgegnete Pehle: "Sich in unserer Branche nur auf einen Markt zu konzentrieren, beinhaltet große Risiken. Denken Sie etwa an die Abhänigkeit von der Politik, wenn es darum geht, vernünftige gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Das gilt auch für unseren Heimatmarkt Deutschland. Daher forcieren wir seit vielen Jahren die Internationalisierung von Vertrieb und Service." Und dennoch wurde die Umsatzprognose von € 300 Mio. bis 2020 zurückgenommen, was der Finanzvorstand wie folgt erklärte: "Wir gehen weiterhin davon aus, dass der Weltmarkt etwa ein



Volumen von € 3 Mrd. umfasst. Und wir hätten gerne einen Anteil von 10 %. Daher rühren die € 300 Mio. Da der Weltmarkt jedoch wächst, würden wir auch mit einem Anteil von weniger als 10 % dieses Umsatzziel erreichen können. Denken Sie etwa an den Markt für Flüssiggas. Hier werden reihenweise neue Terminals in Ländern gebaut, in denen es kein Erdgasnetzt gibt. Da tun sich ständig zusätzliche Märkte für uns auf. Wie schnell sich die entwickeln werden, bleibt abzuwarten. Daher kann ich Ihnen Stand heute auf der Zeitachse keine verlässliche Angabe machen, wann es soweit sein wird."

Volle Auftragsbücher sprechen für eine Fortsetzung des positiven Trends im In- und Ausland. Wer die Diskusionen im Energiesektor verfolgt, fragt sich: Wenn nicht jetzt, wann dann? Wir gehen davon aus, dass auch die Politik endlich die Weichen richtig stellt, denn für die sichere Versorgung sind auch KWK-Anlagen unabdingbar. Diese Entwicklung wird u. E. zu steigenden Gewinnen, die erreichbare EBIT-Marge taxierte Pehle auf 10 %, und damit auf Sicht auch zu deutlich höheren Kursen führen.

Weitere Infos zum Unternehmen unter
http://www.2-g.com/de/
Zurück