Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Allerthal-Werke: Der Verdreißigfacher +++ Ringmetall: Warum Visionen sich auch lohnen können +++ Siltronic: Die beste aller Welten +++ Lechwerke: Entspanntes Investieren +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Allerthal-Werke: Der Verdreißigfacher
  
CEO Alfred Schneider

02.08.2018

Seit 20 Jahren lenkt Alfred Schneider die Geschicke der Kölner Allerthal-Werke AG. in dieser Zeit formte er aus einer ehemailgen Brauerei und Gummifabrik mit einem Eigenkapital von € 0.5 Mio. eine mehr als € 20 Mio. schwere Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Nebenwerte. Die Gesellschaft zeichnet sich überdies durch eine seit Jahren kontinuierliche Gewinnentwicklung und aktionärsfreundliche Dividendenpolitik aus. Im Jahr 2018 gab es die 15. Ausschüttung in Folge, in Summe mahr als € 10 Mio.

Mit rechnerisch kaum mehr als € 1 Mio. im Jahr 1998 gestartet, kletterte das Eigenkapital per 31.12.2017 auf € 20.9 (17.4) Mio. - grob gerechnet mehr als eine Verzwanzigfachung, wobei in der Rechnung noch eine Kapitalerhöhung aus dem Jahr 2012 im Volumen von knapp € 1 Mio. zu berücksichtigen ist. Hinzuzurechnen sind des Weiteren die kumulierten Dividendenzahlungen von inzwischen mehr als € 10 Mio. Nach vielen Jahren der Dividendenlosigkeit konnten im Jahr 2004 die ersten Früchte der neuen Unternehmenspolitik in Form einer Wiederaufnahme der Dividendenzahlung geerntet werden.



Seit dieser Zeit schüttet Allerthal als eine der wenigen Beteiligungsgesellschaften regelmäßig eine Dividende aus. Ohne diese Auszahlungen stünde das Eigenkapital heute eher bei € 30 Mio. - das entspricht einer Verdreißigfachung in nur 20 Jahren. Und selbst dies ist noch nicht die ganze Wahrheit, denn es blendet die vorhandenen stillen Reserven aus, die wegen der HGB-Bilanzierung erst beim Verkauf zu Tage treten. Wie Schneider in seiner HV-Präsentation ausführte, müssten gedanklich weitere € 5 Mio. hinzu addiert werden. Außerdem sind die Nachbesserungsrechte nicht berücksichtigt.

Vor den bisherigen Leistungen von Alfred Schneider sowie seiner rechten Hand Patric Moritz können wir nur den virtuellen Hut ziehen. Auch wenn Erträge der Vergangenheit keinerlei Gewähr dafür bieten, dass auch in Zukunft Geld verdient werden wird, so lässt sich doch darauf hoffen. Nebenwerteaffine Anleger mit Dividendenfokus, die auf die Expertise des Duos setzen, sind hier richtig aufgehoben.

Weitere Infos finden Sie unter
http://www.allerthal.de
Zurück