Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal
Advertisement
Siltronic: Die beste aller Welten +++ Lechwerke: Entspanntes Investieren +++ Datagroup: Start für den € 500 Mio.-Marathon +++ Lang & Schwarz: Erfolgsstory wikifolio +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Siltronic: Die beste aller Welten

CEO Christoph von Plotho


07.06.2018

Die Aktie glänzt seit Mitte 2016 mit einer fulminanten Entwicklung. Die Kursrallye wird von einem sehr positiven Geschäftsverlauf 2017 begleitet, und die Aussichten sind ebenfalls exzellent. Der Waferhersteller profitiert enorm von einem geradezu perfekten Branchenumfeld, was ihn gleich zum Start unserer Berichterstattung für eine Titelgeschichte qualifiziert.

Das Geschäftsjahr 2017 lief weit besser als ursprünglich erwartet. Die wesentliche Ursache war, dass die Nachfrage nach Wafern schon seit längerer Zeit höher ist als die Produktionskapazitäten der Branche, weshalb die Verkaufspreise kontinuierlich angehoben werden konnten - bei Siltronic allein im Jahr 2017 um 30 %. Die Kunden werden damit keineswegs verschreckt. Die Preise sind, wie der Vorstandsvorsitzende Christoph von Plotho in der HV am 19.04.2018 in München auf entsprechende Nachfrage versicherte, in den Gesprächen kein wichtiges Thema. Für die Kunden, im Wesentlichen handelt es sich um namhafte Halbleiterhersteller wie Samsung, Intel oder Infineon, steht die Mengenabsicherung im Vordergrund. Wie von Plotho im Interview mit dem Nebenwerte-Journal ausführte (s. S. 12), würden zurzeit nur vorsichtig freie Plätze in bestehenden Fabriken mit neuen



Produktionslinien bestückt. Neue Fabriken seien seines Wissens nicht geplant. Einer hohen Nachfrage steht eine nur moderat ausgeweitete Produktionskapazität gegenüber. Daher ist nicht damit zu rechnen, dass die Kapazitäten auf absehbare Zeit stärker zunehmen, als der Markt wächst - besser kann es kaum laufen.

Trotz des Gegenwinds von der Währungsfront soll der Konzernumsatz 2018 auf über € 1.3 Mrd. erneut deutlich zulegen und die EBITDA-Marge nahe an 40 % herankommen. Der Netto-Cashflow wird sich ebenfalls kräftig erhöhen, obwohl die Investitionen auf € 240 bis 260 Mio. ausgeweitet werden. Die Steuerquote wird nach Schätzung des Vorstands im Konzern zwischen 15 und 20 % liegen. Durchgerechnet wird das Konzernergebnis damit um mehr als 60 % auf deutlich über € 300 Mio. steigen, was ein Ergebnis je Aktie zwischen € 10 und 11 bedeuten würde, vielleicht sogar etwas mehr. Gemäß der kommunizierten Dividendenpolitik wäre damit im kommenden Jahr mit einer Ausschüttung von mindestens € 4 je Aktie zu rechnen.


Weitere Infos zum Unternehmen unter
http://www.siltronic.com/de/
Zurück