Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal
Advertisement
Der wöchentliche Newsletter "NJ Extra" 4x gratis: vertrieb@nebenwerte-journal.de +++ Gesco: Mit Next Level 25 zu höheren Kursen +++ SGL Carbon: Reimagine Success +++ Encavis: Rückenwind von der Energiewende +++ Defama: Keep on shopping +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
News
Hier finden Sie, in unregelmäßigen Zeitabständen, Vorab-Meldungen und exklusive Informationen.
Gesco: Mit Next Level 25 zu höheren Kursen
  
CEO Ralph Rumberg

04.08.2022


In einem von zumeist sinkenden Kursen geprägten Börsenumfeld erreichte die Aktie der Wuppertaler Beteiligungsge-sellschaft Gesco AG vor zwei Monaten mit € 28.20 die höchste Notierung seit August 2018, als € 33.20 bewilligt wur-den. Anschließend setzten zwar Verkäufe ein, die jedoch moderat ausfielen. Die stabile Kursentwicklung trotz schwacher Börsen hat ihre Gründe, so dass wir der Gesco AG nach NJ 8/17 und NJ 8/12 auf Grund des vorhandenen Potentials die Titel-geschichte im Vorfeld der HV am 24.08.2022 widmen.


Gemeinsam mit der am 30.04.2022 aus persönlichen Gründen ausgeschiedenen Kerstin Müller-Kirchhofs (CFO) hat der neue CEO Ralph Rumberg erfolgreich die Strategie Next Level umgesetzt, Excel-lence-Programme gestartet und die M&A-Aktivitäten ausgebaut. Next Level definiert wesentliche Weichenstellungen für die strategische und operative Ent-wicklung der Gesco-Gruppe in den kom-menden Jahren und ist gleichzeitig die größte Transformation in der Unterneh-mensgeschichte. Unabhängig von der aktuellen Entwicklung lautet das Ziel der fortgeführten und ergänzten Strategie "Next Level 25 - In Leadership" mit dem erweiterten Strategierahmen: Der Grup-







penumsatz soll anorganisch und orga-nisch auf € 1 Mrd. ansteigen und die EBIT-Marge 10 % erreichen. Das ent-spräche einem EBIT von € 100 Mio. Im Rekordjahr 2021 waren es € 44.6 Mio.


Vor zwei Jahren, als die Aktie der Gesco AG zwischen € 10 und 17 schwankte, wiesen wir darauf hin, dass Investoren zumeist weit vorausblicken. Die Käufer wurden bereits mit höheren Kursen be-lohnt. Obwohl sich die Belastungen ver-größert haben, wurde vielfach die Zeit genutzt, um sich intern besser aufzu-stellen, Schwachstellen auszumerzen und Chancen zu nutzen. In Wuppertal ist das Portfolio sowie die Finanz- und Ver-mögenslage optimiert worden. Die Ex-cellence-Programme der Next-Level-Strategie stärkten die Ertragskraft und führten zum höheren Kursniveau. Wir erwarten eine Fortsetzung dieser Ent-wicklung und finden bei einem mögli-chen Ergebnis je Aktie von € 3.- im Jahr 2023 ein KGV von 13 berechtigt, das einem Kurs von € 39 entsprechen wür-de. Damit liegt das Steigerungspotential rechnerisch bei 38 %.


Weitere Infos finden Sie unter
https://www.gesco.de/home/
SGL Carbon: Reimagine Success

07.07.2022


Als der CEO Dr. Torsten Derr im Juni 2020 sein Amt bei SGL Carbon antrat, war klar, dass der Konzern grundlegend neu justiert werden musste. Dies geschah zum einen durch vereinfachte interne Prozesse und einen verschlankten Verwaltungsbereich. Außerdem ist der Hersteller von Produkten aus Kohlenstoff inzwischen stärker auf Märkte mit Wachstums- und Margenpoten-zial fokussiert und bedient attraktive Trend-Industrien, wie die Elektromobilität, die Halbleiterbranche und die Windenergie. Da-durch wurde bereits 2021 ein markanter Turn-around erreicht. 


weiter …
Encavis: Rückenwind von der Energiewende
02.06.2022

Die Energiewende ist bereits seit Jahren in vielen Ländern ein solch wichtiges Thema, dass auch das Nebenwerte-Journal früh mit der Berichterstattung, u. a. über die Capital Stage AG (s. Titelgeschichte im NJ 7/16) als einer der Vorgängergesellschaften von Encavis, begonnnen hat. Da der Klimaschutz ohne den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien kaum denkbar sei, widmeten wir der Encavis AG bei einem Kurs von € 12.20 auch im NJ 7/20 eine Titelgeschichte.
weiter …
Defama: Keep on shopping

05.05.2022

Das erklärte Unternehmensziel ist es, langfristig einer der größten Bestandshalter von kleinen Fachmarktzentren in Deutschland zu werden. Auf diesem Weg ist die Defama Deutsche Fachmarkt AG schon ein gutes Stück vorangekommen. Da ein Ende der Wachstumsstory nicht in Sicht ist, dürften Unternehmens- und Börsenwert tendenziell weiter zulegen. Vorausgesetzt, dem Vorstand und Großaktionär Matthias Schrade gelingen weitere renditestarke Zukäufe. Das ist zu erwarten.
weiter …