Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen +++ SNP Schneider-Neureither & Partner: Auf bestem Weg, einen neuen Industriestandard zu setzen +++ Cenit: Vive la France +++ Gesco: Aufbruch zu höheren Kursen +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen
  
CFO Andreas Segal

02.11.2017


In ihren dreieinhalb Jahren an der Börse hat sich die Buwog-Aktie fast verdoppelt. Dennoch liegt der Börsenwert nur wenig über dem NAV, dessen weiterer Anstieg in Verbindung mit einer attraktiven Dividendenrendite dem zuletzt stagnierenden Kurs wieder Auftrieb verleihen könnte. Über die akutelle Lage und die Aussichten sprachen wir mit dem Finanzvorstand Andreas Segal, der gleichzeitig stellvertretender Vorstandsvorsitzender ist.

Die Buwog Group AG profitiert nach eigenen Angaben vom nachhaltigen Wachstum - Bevölkerungs- und Haushaltswachstum, steigende Kaufkraft - und der dadurch gegebenen Nachfrage nach Wohnraum in den bevorzugten Städten Berlin, Hamburg und Wien. Allein steigende Preise lassen uns noch nicht jubeln, denn es steigen schließlich auch die Grundstückspreise für unbebautes Land, so Segal gegenüber dem Nebenwerte-Journal. Des Weiteren seien Bestandsportfolios zu vertretbaren Preisen in letzter Zeit am Markt rar, wenn nicht sogar inexistent. Daher habe Buwog weniger zugekauft als ursprünglich geplant. Daher zählt der Bau für den Eigenbestand zum

Geschäftsmodell. Die Wiener besitzen nicht nur Erfahrung in der Projektent-wicklung,sondern halten eine Reihe Grundstücke im Bestand.

Mit der Buwog AG bietet sich immobilienaffinen Anlegern ein Wert, der in sich mehrere attraktive Bereiche vereint. Die nachhaltige Bewirtschaftung des Portfolios generiert einen stetigen Cashflow, der die Entwicklung von Beständen ermöglicht, die für den Verkauf bestimmt sind, aber auch jederzeit in den eigenen Bestand übernommen werden können und somit das Exit-Risiko minimieren. Neben der kontinuierlichen Steigerund des Unternehmenswerts wird die Ausschüttungsquote des Recurring FFO von 60 bis 65 % angestrebt, so dass eine Anhebung der Dividende auf mindestens € 0.75 je Aktie möglich erscheint, die einer Rendite von 3 % entspricht. Aus fundamentaler Sicht gibt es daher gute Gründe für einen wieder steigenden Aktienkurs. Hinzu kommt eine Prise Übernahmefantasie. Am Markt werden immer wieder die Namen Vonovia und Deutsche Wohnen genannt.

Weitere Infos finden Sie unter
http://buwog.com/de
Zurück