Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal
Advertisement
Sixt Leasing: Nur noch tanken +++ Villeroy & Boch: Vom Produkt zur Lifestyle-Marke +++ Stratec Biomedical: Rückschläge als Chance betrachten +++ Surteco: Ab 2017 sollten Gewinne und Dividenden kräftig sprudeln +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Sixt Leasing: Nur noch tanken
  
Finanzvorstand Björn Waldow

06.04.2017


Der Abschluss eines Leasingvertrags läuft künftig online, gibt sich Finanzvorstand Björn Waldow zuversichtlich, wie er im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal ausführte. Da mittlerweile auch der Aufbau einer vom ehemaligen Alleingesellschafter Sixt unabhängigen Refinanzierung auf gutem Weg ist, hofft der Unternehmenslenker auf einen profitablen Jahrgang 2017 und darüber hinaus. Davon sollte die Aktie, die immer noch unter ihrem Emmissionskurs von € 20 notiert, profitieren können.

Bisher strebte Sixt Leasing im Privat- und Gewerbekundenleasing 32 000 Leasingverträge bis zum Jahresende 2017 an. Dank der Kooperation mit 1&1 sollen es nun insgesamt 36 000 Verträge werden. Natürlich dürfte die Kooperation mit einem online und medial sehr gut positionierten Unternehmen wie 1&1 dem Leasing-Geschäft zusätzlichen Schub verleihen. Das Angeobt bezeichnet Waldow im Interview mit dem Nebenwerte-Journal als fair und transparent: "Ab € 99.99 pro Monat kann der Kunde mit der "Flatrate für die Straße" ein "Rundum-Sorglos-Paket" in Sachen Mobilität erwerben. Er fährt einen neuen,  


hervorragend ausgestatteten Peugeot 208 mindestens zwölf Monate lang und hat alle Kosten abgedeckt - bis auf das Tanken."

Das Refinanzierungsvolumen der Mutter Sixt SE über ursprünglich € 750 Mio. zu einem Zinssatz von 3 % konnte Sixt Leasing bis zum Jahresende 2016 auf € 490 Mio. zurückführen. Weitere € 300 Mio. sollen per 30. Juni 2017 folgen, die restlichen € 190 Mio. ein Jahr später im Juni 2018. Sixt Leasing verfügt mittlerweile über eigene Kreditlinien im Volumen von rund € 350. sowie ein Asset Backed Securities Programm zur Refinanzierung von Leasingverträgen im Volumen von € 500 Mio. Hinzu kommt ein Schuldscheindarlehen über € 30 Mio. und eine Anleihe über € 250 Mio. mit einem Kupon von 1.125 %. Macht zusammen € 1.13 Mrd. Damit hat das Unternehmen seine Hausaufgaben in Sachen Refinanzierung erledigt und wird ab 2019 die Zinslast um einen kleinen zweistelligen Millionenbetrag senken. Damit dürfte die Aktie, die noch immer unter ihrem Emissionsniveau von € 20 notiert, langsam aber sicher ihren Dornröschenschlaf beenden.

Weitere Infos finden Sie unter
http://www.sixt-leasing.de
Zurück