Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Villeroy & Boch: Vom Produkt zur Lifestyle-Marke +++ Stratec Biomedical: Rückschläge als Chance betrachten +++ Surteco: Ab 2017 sollten Gewinne und Dividenden kräftig sprudeln +++ Klöckner & Co: Vom Stahlhändler zum Stahlmanager +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
Surteco: Ab 2017 sollten Gewinne und Dividenden kräftig sprudeln
  
CEO Dr. Herbert Müller

22.12.2016

Die Kostenblöcke mit Blick auf die Übernahme des großen Wettbewerbers Süddekor im Jahr 2013 sind inzwischen verarbeitet. Ab 2017 sollen nun die Früchte geerntet werden, sprich die Gewinne zulegen. Die Gründe für eine Zuversicht erläuterte Vorstand Dr. Herbert Müller im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal.

Surteco erwartet auf Gruppenebene ein Wachstum in der Größenordnung von 2 bis 3 % p.a. analog zum durchschnittlichen Wachstum der Möbel- und Holzwerkstoffindustrie. Das klingt erst einmal wenig. "Ich gebe jedoch zu bedenken, dass wir in einem permanenten Prozess unser Produktportfolio überprüfen und in letzter Konsequenz auch auf margenschwaches Geschäft verzichten. Demzufolge wirkt unser Umsatzwachstum eher bescheiden", unterstrich Firmenlenker Dr. Herbert Müller im Interview. Dass nach 9M 2016 die Gewinnprognose auf den unteren Rand eingegrenzt wurde, sei ein singulärer Q3-Effekt, der mit der Produktionsverlagerung von Süddekor zu Surteco in Buttenwiesen zusammenhängt. Kunden hätten ihre Lagerbestände im H1 stärker aufgestockt als sie dies

normalerweise tun. Als sie dann gesehen haben, dass die Verlagerung gut läuft, hätten sie diesen Überbestand im Lager im Q3 abgebaut und folglich weniger bestellt. Dennoch soll das EBIT von € 31.1 Mio. im Jahr 2015 auf € 38 bis 40 Mio. im Jahr 2016 steigen.

Mit abnehmenden Sonderlasten aus der Süddekor-Übernahme sowie der Verlagerung des Papierbereichs an den Standort Butterwiesen stehen der Surteco SE nach Überzeugung des Vorstands Jahre mit deutlich steigenden Gewinnen und Dividenden ins Haus. Sobald die Börse bereit ist, dieses Szenario einzupreisen, sollte die Aktie anziehen. Aus fundamentaler Sicht sind die Prognosen stimmig, und die Wachstumspläne, wie jüngst durch die Übernahme der britischen Nenplas-Gruppe, können bei guter Finanz- und Vermögenslage umgesetzt werden, so dass der erwartete Kursanstieg nach einem Jahr Pause endlich einsetzen könnte. Der Investitionshorizont sollte mit mindestens 18 bis 24 Monaten nicht zu kurz gewählt werden.


Weitere Infos finden Sie unter
http://http://www.surteco.com
Zurück