Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Softing: Blick schon jetzt auf 2018 richten +++ Max Automation - Nachfrage ungebrochen hoch +++ Sixt Leasing: Nur noch tanken +++ Villeroy & Boch: Vom Produkt zur Lifestyle-Marke +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
News
Hier finden Sie, in unregelmäßigen Zeitabständen, Vorab-Meldungen und exklusive Informationen.
Softing: Blick schon jetzt auf 2018 richten
  
CEO Dr. Wolfgang Trier

01.06.2017

Die Aktionäre des Spezialisten für Steuerungs- und Kommunikationstechniken Softing AG benötigen noch ein bisschen Geduld, denn vor Q3 2017 wird die Verlustsituation im Segment Automotive nicht enden. Gelingt dies jedoch, wovon wir ausgehen, stehen die Chancen auf einen Gewinnsprung im Jahr 2018 günstig. Davon sollte dann auch die Aktie profitieren können. Und eine höhere Dividende als die für 2016 gezahlten € 0.20 je Aktie wäre auch drin.

Seit unserem letzten ausführlichen Bericht im NJ 12/16 tritt die Aktie nahezu auf der Stelle. Kostete sie am 16.11.2016 noch € 11.49, so standen am 18.05.2017 € 10.35 an der Kurstafel. Die Schuld für diese Entwicklung sucht CEO und Großaktionär Dr. Wolfgang Trier nicht bei anderen. Wie er frank und frei im Interview mit dem Nebenwerte-Journal einräumte (s. S. 10), seien ausschließlich interne Gründe dafür verantwortlich. Es sei schlicht und ergreifend der Entwicklungsaufwand für neue Produkte im Segment Automotive unterschätzt worden. Das gelte in preislicher wie in zeitlicher Hinsicht. Da die Kundennachfrage aber derart hoch liege, habe sich Softing entschlossen, die damit

verbundenen Kosten bewusst in Kauf zunehmen. Daher werden zurzeit rote Zahlen in diesem Segment geschrieben. Eine Besserung erwartet Trier ab Q3 2017.

Für Anleger mit Geduld und Weitblick ergibt sich daraus eine Einstiegsmöglichkeit auf günstigem Kursniveau. Unabdingbare Grundvoraussetzung für dieses Szenario: Anleger müssen die folgende Einschätzung des Firmenlenkers Wolfgang Trier teilen, was wir tun. Im Segment Industrial werden schwarze Zahlen geschrieben. Nichts spricht dafür, dass dieser Trend in den kommenden Jahren abebben oder sich gar umkehren sollte. Wenn es nun gelingt im Segment Automotive den Turnaround zu schaffen, hätte dies zwangsläufig den oben skizzierten Gewinnsprung zur Folge. Sollten ab Q3 die Umsätze mit den neuen Produkten wie geplant anziehen und sich somit die Verluste in Gewinn verwandeln, würde die Aktie in einem solchen Szenario wohl kräftig zulegen. Aber selbst wenn es nur gelänge, die Verluste im Segment Automotive abzustellen, dürfte sich die Aufwärtsbewegung einstellen.

Weitere Infos finden Sie unter
http://company.softing.com/de/startseite.html
Max Automation - Nachfrage ungebrochen hoch

04.05.1027

Nach dem unbefriedigenden Verlauf des Geschäftsjahres 2016 geht der Vorstand der Max Automation AG auf Grund der "exzellenten Ausgangslage" nunmehr von einem profitablen Wachstum aus. Das Nebenwerte-Journal sprach mit CEO Daniel Fink und CFO Fabian Spilker über die Pläne zur Umsetzung der ambitionierten Ziele.

weiter …
Sixt Leasing: Nur noch tanken

06.04.2017

Der Abschluss eines Leasingvertrags läuft künftig online, gibt sich Finanzvorstand Björn Waldow zuversichtlich, wie er im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal ausführte. Da mittlerweile auch der Aufbau einer vom ehemaligen Alleingesellschafter Sixt unabhängigen Refinanzierung auf gutem Weg ist, hofft der Unternehmenslenker auf einen profitablen Jahrgang 2017 und darüber hinaus. Davon sollte die Aktie, die immer noch unter ihrem Emmissionskurs von € 20 notiert, profitieren können.


weiter …
Villeroy & Boch: Vom Produkt zur Lifestyle-Marke

02.03.2017

Seit der Jahrtausendwende berichten wir über das älteste deutsche börsennotierte Industrieunternehmen, dessen Stammaktien sich immer noch im Familienbesitz befinden. Über die Vorzugsaktien konnten Anleger von der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre profitieren. Die Kombination aus Innovationen und Design hat das Traditionsunternehmen Villeroy & Boch AG erfolgreich gemacht. Warum das so bleiben soll und aller Voraussicht nach auch wird, erläuterte Finanzvorstand Dr. Markus Warncke im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal.
weiter …