Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

Baywa: Die Zukunft ist digital +++ Elring Klinger: Voller Fokus auf E-Mobilität +++ K+S: Ein echter Paradigmenwechsel +++ Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
News
Hier finden Sie, in unregelmäßigen Zeitabständen, Vorab-Meldungen und exklusive Informationen.
Baywa: Die Zukunft ist digital
  
CFO Andreas Helber

01.02.2018

Mit Blick auf die lange Firmenhistorie kommt es bei dem Münchner Handels- und Dienstleistungskonzern Baywa AG wahrlich nicht darauf an, ob ein Mittelfristziel ein Jahr früher oder später erreicht wird - solange es am Ende erreicht wird. Daran haben wir nach einem Gespräch mit CFO Andreas Helber keine Zweifel. Die richtigen Weichen scheinen gestellt zu sein. Käme es so, dann dürfte auch die Aktie profitieren.

An zwei Ergebniszielen hält er fest. Mittelfristig strebt die Baywa AG ein EBITDA von € 250 Mio. an. Auf einen exakten Zeitpunkt will sich Helber nicht festlegen lassen. Dafür hat er einen genauen Plan im Kopf, wie er das Ziel errreichen will. Wachsen soll das Segment Energie, und hier insbesondere das Geschäft mit Erneuerbaren Energien. Ebenfalls zulegen soll das deutlich volatilere Segment Agrar. Hier schlummert laut Finanzvorstand viel Potenzial im Bereich der Digitalisierung. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 erzielte die Baywa ein EBIT von €

144.7 Mio. sowie ein Ergebnis je Aktie von € 0.90. Daraus können gut und gerne € 2.50 je Aktie werden, wenn die Mittelfristziele erreicht werden sollten, wovon wir ausgehen. Das sollte auch der Aktie, die seit einem Jahr in einer engen Spanne zwischen € 32 und € 34 notiert, neuen Schwung verleihen. Bei Kursen über € 35 würde sich zudem aus charttechnischer Sicht weiteres Kurspotential eröffnen.

Seit 2009 stieg die Ausschüttung der Baywa AG jedes Jahr von € 0.40 auf zuletzt € 0.85 je Aktie für 2016. Mit Blick auf das zu erwartende gute Q4 2017 stellt diese Größenordnung die Untergrenze für die Dividende dar. Wir kalkulieren eher mit einer lleichten Anhebung auf € 0.90 je Aktie, nachdem es in den Jahren 2013 bis 2015 jeweils ein Plus von € 0.05 je Aktie gab. Daher sind wir zuversichtlich, dass sich ein Einstieg auf dem aktuellen Kursniveau auf Sicht von 18 bis 24 Monaten lohnen wird.

Weitere Infos finden Sie unter
http://www.baywa.de
Elring Klinger: Voller Fokus auf E-Mobilität

21.12.2017

Die Elring Klinger AG verzeichnet anhaltendes organisches Wachstum. Angesichts der guten Positionierung bei wichtigen Zukunfstthemen sollte sich der positive Trend weiter fortsetzen. CEO Dr. Stefan Wolf bereitet den schwäbischen Automobilzulieferer konsequent auf das Zeitalter der Elektromobilität vor. Über Chancen und Risiken, Vor- und Nachteile der Technologie bezog der Firmenlenker im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal Stellung.
weiter …
K+S: Ein echter Paradigmenwechsel
07.12.2017
Das Nebenwerte-Journal begleitet Deutschlands einzigen Rohstoffkonzern von Bedeutung seit 15 Jahren, in denen es gute und schlechte Zeiten gab. Die Gründe sind zumeist nicht beeinflussbar, da sie wie Weltmarktpreise oder das Wetter außerhalb der eigenen Gestaltung liegen. Dies soll sich mit der neuen Strategie "Shaping 2030", die eine Herausforderung für die bisherige Unternehmenskultur darstellt, ändern. Wir sprachen mit CEO Dr. Burkhard Lohr über die derzeitige Lage und die künftige Neuausrichtung.
weiter …
Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen

02.11.2017

In ihren dreieinhalb Jahren an der Börse hat sich die Buwog-Aktie fast verdoppelt. Dennoch liegt der Börsenwert nur wenig über dem NAV, dessen weiterer Anstieg in Verbindung mit einer attraktiven Dividendenrendite dem zuletzt stagnierenden Kurs wieder Auftrieb verleihen könnte. Über die akutelle Lage und die Aussichten sprachen wir mit dem Finanzvorstand Andreas Segal, der gleichzeitig stellvertretender Vorstandsvorsitzender ist.


weiter …