Nebenwerte Journal
Nebenwerte Journal

K+S: Ein echter Paradigmenwechsel +++ Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen +++ SNP Schneider-Neureither & Partner: Auf bestem Weg, einen neuen Industriestandard zu setzen +++ Cenit: Vive la France +++ Neugierig auf das Nebenwerte Journal Extra? Testen Sie vier Ausgaben gratis via Online-Bestellung +++
News
Hier finden Sie, in unregelmäßigen Zeitabständen, Vorab-Meldungen und exklusive Informationen.
K+S: Ein echter Paradigmenwechsel
Dr. Marcus Lingel
CEO Dr. Burkhard Lohr
07.12.2017
Das Nebenwerte-Journal begleitet Deutschlands einzigen Rohstoffkonzern von Bedeutung seit 15 Jahren, in denen es gute und schlechte Zeiten gab. Die Gründe sind zumeist nicht beeinflussbar, da sie wie Weltmarktpreise oder das Wetter außerhalb der eigenen Gestaltung liegen. Dies soll sich mit der neuen Strategie "Shaping 2030", die eine Herausforderung für die bisherige Unternehmenskultur darstellt, ändern. Wir sprachen mit CEO Dr. Burkhard Lohr über die derzeitige Lage und die künftige Neuausrichtung.

Vor allem kurzfristig orientierte Investoren, die im Sommer 2017 auf den Einstieg eines Ankeraktionärs und/oder auf die Abspaltung des Salzgeschäfts gesetzt hatten, zeigten sich enttauscht, als der Vorstand am 09.10.2017 die Strategie "Shaping 2030" vorstellte, die nicht weniger als eine grundlegende Neuausrichtung des Konzerns bedeutet. Kern der Strategie ist eine markt- und kundenorientierte Aufstellung des bisher produktionsgesteuerten Unternehmens mit Ausrichtung auf die vier Kundensegmente Agrarwirtschaft, Industrie, Verbraucher und Kommunen. Die notwendige Integration der


Bereiche Kali- und Magnesiumprodukte sowie Salz soll zugleich die Hebung von Synergien ermöglichen. Für die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete "One Company" war nach Auffassung des Vorstnds nunmehr der richtige Zeitpunkt, um die Ambitionen bis zum Jahr 2030 zu definieren.

Wer den Mut besaß, zu tiefen Kursen bei K+S einzusteigen, wurde auf lange Sicht ebenso belohnt wie dauerhafte Aktionäre. Wer hingegen kurzfristig agierte, der musste eine Serie von Rückschlägen einstecken. Unsere frühere Aussage, dass die K+S AG ein Basisinvestment in einem ausgewogenen Depot darstellt, wurde daher mehrfach auf eine harte Probe gestellt. Nunmehr sehen wir jedoch die Zeit gekommen, in der unsere alte Aussage aus dem Jahr 2002, dass Substanz und Ertragskraft für Engagements sprechen, erneut zutrifft. Grundvoraussetzung dafür ist jedoch, dass die Strategie "Shaping 2030" wie geplant umgesetzt und somit vermehrt die eigene Stärke den Kurs bestimmen wird.

Weitere Infos zum Unternehmen unter
http://www.k-plus-s.com/de/
Buwog: Doppelstrategie in Sachen Wohnen

02.11.2017

In ihren dreieinhalb Jahren an der Börse hat sich die Buwog-Aktie fast verdoppelt. Dennoch liegt der Börsenwert nur wenig über dem NAV, dessen weiterer Anstieg in Verbindung mit einer attraktiven Dividendenrendite dem zuletzt stagnierenden Kurs wieder Auftrieb verleihen könnte. Über die akutelle Lage und die Aussichten sprachen wir mit dem Finanzvorstand Andreas Segal, der gleichzeitig stellvertretender Vorstandsvorsitzender ist.


weiter …
SNP Schneider-Neureither & Partner: Auf bestem Weg, einen neuen Industriestandard zu setzen

05.10.2017

Die SNP Schneider-Neureith & Partner AG (SNP) zählt zu den am schnellsten wachsenden IT-Gesellschaften in Deutschland. Das sollte sich auf lange Sicht auch in einer dementsprechenden Kursentwicklung ausdrücken. SNP will dabei in den kommenden Jahren den Umsatz kräftig steigern und die Profitabilität verbessern. Wie das erreicht werden soll, beschrieb CEO Dr. Andreas Schneider-Neureither im Gespräch mit dem Nebenwerte-Journal.


weiter …
Cenit: Vive la France

07.09.2017

Solide Entwicklung: So könnte man die Umsatz- und Ergebnissteigerungen der vergangenen Jahre der Cenit AG zusammenfassen. So konnte das Unternehmen in den vergangenen 5 Jahren den Umsatz im Schnitt um knapp 3 % erhöhen und dabei das Ergebnis überproportional steigern. Mit der jüngsten Übernahme in Frankreich steht nun ein Umsatzsprung auf € 200 Mio. ins Haus, der bis 2020 in eine EBIT-Marge von 10 % münden soll.


weiter …